Trauertag in Amerika

Heute war der erste Morgen an dem mir aufgefallen ist, dass es noch nicht hell draußen war beim aufstehen.

Der Kleine hat sich auch direkt schon darüber beschwert, weil er gedacht hat es wäre noch Nacht :D
Eigentlich war es ein ganz normaler Tag.
Ich war in meiner Pause im Fitnessstudio und am Nachmittag hatten wir ein Playdate mit R und ihren zwei kleinen Mädels.
Sie ist ein Au-Pair aus Dänemark und lebt direkt über die Straße !
Wir haben dann den ganzen Nachmittag geredet und ich muss wirklich sagen es fällt mir gar nicht mehr schwer Englisch zu reden.
Ich denke gar nicht mehr drüber nach, ich rede einfach.

 

Als meine Gastmutter dann am Abend zu Hause angekommen ist haben wir darüber geredet was vor 13 Jahren passiert ist.

Sie hat mir erzählt, dass zu der Zeit mein Gastvater in Boston gelebt hat und sie hat in New York gelebt und gearbeitet.
Mein Gastvater kam sie übers Wochenende besuchen und hat im Flugzeig auf der Startbahn gesessen als alle Flüge gekänzelt wurden und nichts mehr von New York aus ging.
Meine Gastmutter ist gerader erst zum Büro gekommen als um 8.45 das erste Flugzeug gecrasht ist.
SIe hat gesagt sie konnte von ihrem Büro aus genau auf die Twintower sehen und es war einfach unbeschreiblich.
Sie ist dann auch richtig traurig geworden.
Nach paar Minuten hat sie mir dann erzählt, dass sie schon oft gehört hat, dass das Museum gut sein soll aber das sie sich einfach nicht überwinden kann hinzugehen, weil die Freunde an diesem Tag verloren hat.

Muss man sich mal vorstellen.
SIe ist eine von denen, die so nah an dem allen dran waren.

Einfach nur Glückssache, dass sie an diesem Tag nicht Downtown gearbeitet hat....

 

Wirklich traurig was die Menschheit sich gegenseitig antut.
Und wofür ?
Niemand weiß das und ich weiß auch nicht was ich glauben soll und wer es war.
Fakt ist, dass die Leute die dahinterstecken oder steckten wahrscheinlich ne Menge Sachen wissen, die normalsterbliche Menschen nie erfahren werden.