Los Angeles calling 

Donnerstag

Vom atemberaubenden Grand Canyon aus ging es dann Richtung Lake Havasu da der Weg nach Los Angeles in einem Stueck sonst zu lange gewesen waere. 

Der See war zwar wunderschoen aber im Grunde genommen fand ich es nicht so toll dort weil es einfach nur meeeega heiss war.   
Wir hatten nachts noch 35 Grad aufwaerts. 

Tagsueber waren wir dann eigentlich die ganze Zeit ueber am Essen oder im See am schwimmen bzw. auf dem Paddelboard. SUP haben wir dann gemacht. 
Man hatte quasi ein Bord und ein Padel und musste dann aufrecht auf dem Ding stehen und dahin paddeln wo man hin wollte. 
Sieht schwerer aus als es ist muss ich sagen. 

Der See war auch eine willkommene Abkuehlung fuer uns alle. Es war so warm das eigentlich keiner wirklich was essen wollte. 

Und zum Hoehepunkt sollten wir dann unter freiem Himmel schlafen weil es in den Zelten ja noch waermer geworden waere. 

Hab ich dann auch versucht und der Himmel sah eigentlich wunderschoen aus aber dann kam auf einmal eine riesige Spinne angerannt und dann bin ich echt mega angepisst gewesen. 
Gott sei dank war ich nicht die einzige die dann ins Zelt wollte und Jemma und ich haben uns dann eine Notunterkunft aufgebaut. 
War zwar warm aber dafuer spinnenfrei. 


Freitag

Wir sind am morgen so frueh wegen der Hitze aufgewacht das wir eigentlich kaum geschlafen haben. 
Am Abend kam noch eine franzoesische Gruppe an mit 9 Kerlen und einem Maedchen udn die haben so ein Krach gemacht ... Unglaublich. 

Wir hatten am Abend davor schon unsere Klamotten raus gesucht fuer den naechsten Tag und somit bin ich dann mit meiner Tuete an Klamotten hoch u den Duschen gelaufen. 

Da ich ein Kleid anziehen wollte hatte ich auch meine Ballerinas in der Tuete . 
Ich hab dann meine Sportschuhe ausgezogen und unter die Bank gestellt. Nach dem Duschen hab ich die Ballerinas angezogen und die Sportschuhe vollkommen vergessen und auch erst in Los Angeles wieder dran gedacht. :( 
Weg waren sie. 
Vielleicht wohnt die riesen Spinne jetzt drin. 

Wir sind dann los Richtung Los Angeles und haben erstmal zwei Stunden im Stau gestanden. :( 
Und eins muss ich sagen.. Ihr erwartet jetzt sicherlich das ich euch von dem phanomenalen Los Angeles und all den Stars und Sternchen erzaehle aber ich muss ehrlich sein und zugeben, dass ich von Los Angeles masslos enttaeuscht war. 
Ich glaube man stellt sich das halt alles so vor wie in den Filmen aber Fakt ist das auch Los Angeles von der Duerre betroffen war und somit darf man auch nicht das ganze Gras und so bewaessern nur damit es schoen aussieht. Das hat irgendiwe ganz viel weg genommen. 
Das Hollywood-Sign haben wir auch nur von weit weg gesehen und der Walk of Fame  war jetzt auch nur Sterne im Boden haha. 

Ich war echt richtig traurig aber dann sind wir zu unserem Hostel in Santa Monica gefahren und haben uns schnell was zum Abendessen gekauft und sind dann genau rechtzeitig zum Strand fuer den Sonnenuntergang und das war echt richtig schoen. 
Die kleinen hellblauen Bademeisterhaeuser ueberall und der Santa Monica Pier. 
Das war echt richtig super. 

Wir sind dann noch ein bisschen durch die Fussgaengerzone gelaufen und waren usn alle einig das es sich nicht so anfuehlt als wuerden wir uns erst eine Woche kennen. 
Wir haben so viele Erlebnisse miteinander geteilt und waren die kompletten sieben Tage immer beieinander das war mal eine Erfahrung fuer sich. 

Marvin und ich haben dann beschlossen das wir am naechsten morgen ganz frueh aufstehen um auch den Sonnenaufgang zu sehen da wir ja mittags shcon wieder nach Hause geflogen sind und das dann so unser letztes Highlight fuer den Urlaub werden sollte. 
Gesagt, getan. 

Samstag
5 Stunden Schlaf und wir sind wieder zum Strand (war nur 2 Bloecke vom Hostel) . 

Und dann waren wir uns alle einig das wir, in dem Moment als die Sonne hinter den Haeusern aufgegangen ist und auf uns am Santa Monia Pier Beach geschienen hat , endlich das Los Angeles Feeling hatten. 
Das war echt atemberaubend schoen. 

Fotos wurden geschossen und Fuesse ins Wasser getipst und dann ging es fuer mich und Marvin zurueck zum Hostel zum fruehstuecken und Sachen packen. 

Wie gewohnt sind wir dann viel viel frueher als wir haetten muessen zum Flughafen los. Sicher ist sicher. 

Wir kamen dann nachts erst wieder zu Hause an durch die Zeitverschiebung und sind dann auch todmuede ins Bett gefallen 

Sonntag

Ja dann gings fuer Marvin auch schon wieder richtig Heimat und es war wieder mal richtig scheisse Tschuess zu sagen aber diesmal wusste ich das ich bald definitiv hinterher geflogen komme :)
Und jetzt wo ich das alles tippe wird mir schon bewusst das es schon ueber einen Monat her ist das diese Reise angefangen hat.. 

Unglaublich wie die Zeit fliegt.

Mittlerweile bin ich einfach schon nur noch 5 Wochen vom Reisemonat entfernt. 
Das naechste riesen Abenteuer. 

Dazu gibts dann im naechsten Blog mehr Infos :)