Rematch

Ich bin heute morgen schon um halb sechs aufgewacht und habe darüber nachgedacht, wie ich meiner Gastmutter am besten vermittele, dass ich ins Rematch gehen möchte. 

Da ich sie am Morgen aber keine Minute gesehen habe habe ich ihr dann einfach gesagt, dass ich mit ihr reden will wenn die Kleine schläft. 

Sie hat dann gesagt ok und das sie die Kleine ins Bett bringen würde. 

Ne halbe Stunde später hat sie mir dann geschrieben, dass ich hochkommen soll zum reden. 
Ich bin dann also hoch und habe ihr gesagt, dass ich ins Rematch möchte und habe ihr auch gesagt warum. 

Allerdings hatte ich mehr als nur einen Grund. Nach dem ersten Grund ist meine Gastmutter aber direkt schon total sauer geworden. 
Hat zu mir gesagt, dass es mich nichts angeht wie sie ihre Tochter erzieht und das ich in meinem Kopf eine Vision von der Familie hätte und mich da jetzt total verfahren hätte. 

Insgesamt wäre ich viel zu engstirnig und viel zu jung. 
Ich habe vieles vom Sinn her nicht verstanden was sie gesagt hat. 
Das ich zu engstirnig bin weil ich aus einem kleinen Dorf komme finde ich komisch und nur weil ich ihr gesagt habe, dass ich es nicht gut finde wie sie ihre Tochter behandelt heißt das ja immernoch nicht das ich engstirnig bin. 

Es ist nicht legal und das ist was ich gesagt habe. 

Ich habe dann auch gesagt, dass ich mich seid dem Streit gestern dann gar nicht mehr wohl fühle und so schnell wie möglich hier ausziehen möchte und dann hat sie gesagt, dass sie sowieso von Anfang an gedacht hätt ich würde nicht hier reinpassen und das ich viel zu jung wäre. 

Ich frage mich dabei allerdings, warum sie mich dann überhaupt hier aufgenommen haben. 

Sie hat dann der Agentur bescheid gesagt, dass ich die Familie verlassen möchte und meine Betreuerin hat mich dann angerufen. 

Sie hat gefragt was ist und warum ich weg möchte aber ich wollte ihr das nicht am Telefon sagen, weil ich wusste das meine Gastmutter draußen im Wohnzimmer steht und alles hören kann was ich sage. Ich habe dann also gesagt, dass ich das lieber persönlich mit ihr besprechen will. 

Sie hat dann gesagt, dass sie heute Abend vorbeikommt und sich vorher nochmal wegen der Zeit meldet weil sie selbst gerade mit ihrer Familie unterwegs ist. 

Sie hat auch gesagt, dass es normalerweise so ist, dass das Au.Pair in den zwei Wochen der Familiensuche bei der aktuellen Familie weiterlebt und entweder dann dort ganz normal weiterarbeitet und bezahlt wird oder nur dort lebt und dann auch nicht bezahlt wird. 

Mein Wunsch ist es einfach hier rauszukommen. 

Wenn ich meiner Betreuerin erstmal erzählt habe was wirklich mein Problem ist, dann wird sie mich ja vielleicht auch bei sich zu Hause aufnehmen. 

Ich bin mal gespannt. 

Unmittelbar nachdem meine Gastmutter das Gespräch dann abgebrochen hat und mir die Schuld gegeben hat war ich dann erstmal sehr deprimiert. 
ICh habe seitdem auch nicht mehr das Zimmer verlassen aber jetzt geht es mir wieder etwas besser. 

Ich habe mich gefangen und bin voller Hoffnung, dass ich eine neue tolle Familie finde. 

:*

Gespräch

Also meine Betreuerin kam eben bei mir vorbei. 

Sie hat mich abgeholt und ist mit mir einen Kaffee trinken gegangen. 
Ich sollte ihr dann erzählen, was meine Probleme sind. 

Das habe ich dann gemacht. 
Sie hat gesagt, dass das Problem mit dem Schlagen des Kindes wirklich das Problem der Familie ist. Sie haben zu entscheiden, wie sie ihr Kind erziehen wollen. 
Das einzige was sie wirklich mit der Familie besprechen muss ist die Sache, dass ich eigentlich nur 45h arbeiten darf und hier aber bis zu 60h gearbeitet habe. 

Normalerweise darf man innerhalb des ersten Monats nicht ins Rematch gehen. Da es ihr aber wirklich so vorkam, dass ich mich überhaupt gar nicht wohlfühle hat sies mir erlaubt. 

Wir sind dann zurück zu meiner Familie gefahren und haben zusammen mit ihnen gesprochen. 
Ich musste dann vor der Familie meine Probleme nochmal wiederholen und meine Gasteltern sind abwechselnd darüber ausgerastet. 

Ich habe gesagt, dass ich es nicht ändern kann dass ich mich nicht wohlfühle und meine Gastutter hat dann gesagt, dass ich der Familie überhaupt gar keine Chance gegeben habe. Ich wäre von Anfang an total verschlossen gewesen und hätte nicht mal versucht eine Verbinfung zwischen mir und ihnen oder mir und der Kleinen aufzubauen. 
Ich wäre total Gefühlskalt und nicht familienbewusst. 
Jeder von euch der mich kennt wird jetzt wahrscheinlich die Augen aufreißen, denn das was meine Gasteltern da gesagt haben ist absolut nicht das was ich bin. 

Meine Freundinnen sagen sogar manchmal, dass sie es krass finden wie familienorientiert meine Familie ist und wie nahe ich den anderen aus meiner Familie bin. 

Ich bin ein Familienmensch. Dazu wurde ich erzogen. 
Meine Familie ist für mich das wichtigste. 
Es wird nie etwas geben, was das ändert. 

Denn eins weiß ich immer ganz sicher: 
Meine Familie steht 100% mir egal was ich mache. 

Ich bin das Küken der Familie und somit werde ich auch von allen geliebt :D 
Und das brauche ich auch. 
Wenn ich mit meinen geschwistern oder Eltern geschrieben habe in den letzten schwierigen Tagen, dann standen mir immer die Tränen in den Augen. 
Wenn man erstmal weg ist, dann lernt man die Familie nochmal auf eine ganz andere Weise schätzen. 
Wir waren nie lange voneinander getrennt und jetzt kommt das Küken und geht einfach. 
Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass das mit der Kommunikation bei der Distanz so gut klappt. Aber ich bin stolz auf uns :) 
Auf jedenfall sollte meine Familie dann sagen, was sie denkt wie meine nächste Familie sein sollte damit es besser läuft und sie haben dann gesagt, dass ältere Kinder vielleicht besser wären und das ich eine Familie bräuchte in der es nicht so viele Emotionen gibt. 

Schon wieder was was nicht zu mir passt. 
Ich bin jemand, der viele Emotionen zeigt. 
Aber wenn die Familie mit Emotionen tägliche Eskalationen und Streits meint, dann mag ich wirklich keine Emotionen. 

Meine Gastmutter hat dann zu mir gesagt, dass ich sehr respektlos bin, sie hätte alles dafür getan dass ich mich wohl fühle.. 

Naja es gibt immer zwei Seiten einer Medaille. 

Auf jedenfall muss ich bis Dienstag in dieser Familie bleiben, da Feiertagswochenende ist und niemand von der Organisation arbeitet. 

Ich habe auch nur zwei Wochen Zeit um eine Familie zu finden und da diese zwei Wochen heute starten gehen mir direkt mal 4 tage flöten bis jemand mein Rematch freischaltet und Familien im Internet sehen können das ich zu haben bin. 

Meine Vermittlungschancen stehen allerdings sehr gut, da ich ja noch 11 Monate habe. 

Was ich sehr erschrekend fand ist, dass meine Gstmutter gesagt hat, dass sie mich auf keinen Fall länger hier haben möchte als nötig und das sie will das ich so schnell wie möglich das Haus verlasse. 
Bevor ich mit meiner Betreuerin gefahren bin hat sie noch gesagt, dass sie will das ich nächste Woche dann noch arbeite. 

Die Kleine wollte mir eben auch kein Gute Nacht mehr sagen, da ihre Mutter ihr gsagt hat, dass ich wieder gehen würde weil ich die Arbeit mit ihr nicht mag. 
Mein Gastvater hat mir dann mein Gastgeschenk zurückgegeben und gesagt : Ich hoffe du wirst dich noch ändern. 

 

Und danach hat er gesagt, dass er hofft, dass ich die 4 Tage in der Familie trotzdem genieße und Teil der Familie bin bis zum Auszug. 

 

Stimmungsschwankungen vom allerfeinsten...

Drückt mir die Daumen,d ass ich eine neue Familie finde. :) 

 

Gute Nacht ! :*