Haartag

Gestern hab ich noch gesagt, dass sich der Tag morgens anfühlt, als würde er sich wie Kaugummi ziehen und dann ist er ratz fatz um. 
Heute hat sich der tag zweimal laaaaang gezogen. 

Das erste mal war am morgen. 
Aufwachen war noch nie so mein Ding. 

Im Gegensatz zu Hause macht mich hier nicht mein Wecker wach, sondern die Sonne. 

Es gibt hier irgendwie keine Rollläden sondern nur so dumme Vorhänge und dadurch wache ich jeden morgen um 6 auf weil es zu hell ist. 

Danach döse ich nur noch. 
Meistens ziehe ich dann auch die Ohrstöpsel an, weil meine Gasteltern schon um 5.30 oben rumflitzen und man das hier im Erdgeschoss extrem laut hört. 

Das zweite mal war dann während dem Haare waschen der Kleinen. 

Durch den Afro ist das extrem schwer. Man muss jede Strähne einzeln mit Conditioner einreiben und dafür Sorgen, dass keine Strähne mit der andern verheddert ist. 

Der Akt hat mich alleine heute 80 Minuten gekostet. Davor gab es noch ne gefühlte Stunde Diskussionen ob es wirklich sein muss, dass ich der Kleinen die Haare mache. Die Kleine findet es natürlich auch nicht so toll so lange in der Badewanne zu sitzen und dann noch an den Haaren gezogen zu bekommen aber es muss halt gemacht werden. 

Ich hab also mein bestes gegeben und trotzdem sehen sie nicht so aus wie sie aussehen wenn die Mutter sie macht. 
Insgesamt hat die Kleine mir heute ne wirklich harte zeit gegeben. 

Ich bins gewohnt, dass ich alles zwei oder dreimal sagen muss aber heute war die Kleine echt bockig und dickköpfig. 

Als meine Gastmutter nach Hause kam, gekocht hatte und wir gegessen haben war ich dann ziemlich froh und bin direkt in mein Zimmer verschwunden und seitdem nicht mehr rausgegangen. 

Ich weiß ich bin hier um auch ein Teil dieser Familie zu werden aber ich hatte und habe immernoch total Kopfschmerzen. 

Und manchmal braucht man auch einfach mal seine Ruhe. 

Ich hoffe der Tag morgen wird wieder fröhlicher zwischen mir und der Kleinen. 

Gute Nacht :*